Mediathek

Bilder sagen mehr als tausend Worte. In unserer Mediathek finden Sie Stimmen unserer Klienten, Hinweise und Anregungen von uns sowie Videos über uns und unsere Arbeit. Viel Spaß!

Die Änderungen ab 2017

Selbständigkeit im Alltag

Zukünftig werden Menschen hinsichtlich Ihrer Selbstständigkeit im Alltag begutachtet. Dafür werden sechs Bereiche herangezogen, in denen die individuellen Beeinträchtigungen und Fähigkeiten des Antragsstellers genau erfasst werden.

 

  1. Mobilität
    (z.B. Fortbewegen innerhalb des Wohnbereichs, Treppensteigen etc.)
  2.  Kognitive und kommunikative Fähigkeiten
    (z.B. örtliche und zeitliche Orientierung etc.)
  3. Verhaltensweisen und psychische Problemlagen
    (z.B. nächtliche Unruhe, selbstschädigendes und autoaggressives Verhalten)
  4. Selbstversorgung
    (z.B. Körperpflege, Ernährung etc. -> hierunter wurde bisher die „Grundpflege“ verstanden)
  5. Bewältigung von und selbständiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen
    (z.B. Medikation, Wundversorgung, Arztbesuche, Therapieeinhaltung)
  6. Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte
    (z.B. Gestaltung des Tagesablaufs)

 

Die fünf Pflegegrade
Statt der bekannten drei Pflegestufen gibt es nun fünf Pflegegrade. Dadurch können die Leistungen der Pflegeversicherung passgenauer eingesetzt werden.

Demenzkranke im Fokus
Rund 1,6 Millionen Menschen in Deutschland müssen mit demenziellen Erkrankungen leben. Die neuen Regelungen beziehen diese nun in die Einstufung des Pflegegrads – gleichberechtigt gegenüber körperlichen, geistigen und psychischen Beeinträchtigungen  – ein.

Bürokratieabbau
Versicherte und Pflegebedürftige werden zukünftig durch Verwaltungsvereinfachungen entlastet. Beispielsweise sollen die Gutachten des Medizinischen Dienstes Betroffenen automatisch, also auch ohne Antragsstellung zugehen.

Steigender Beitragssatz der Pflegeversicherung
Alles Neue hat seinen Preis. So ist auch der Beitragssatz der Pflegeversicherung seit 01.01.2017 um 0,2 Prozentpunkte auf 2,55 Prozent bzw. 2,8 Prozent für Kinderlose gestiegen.

 

nach oben

Wir verwenden Cookies, um bestmögliche Funktionalität auf dieser Webseite zu ermöglichen und um Ihre Erlebnisse auf dieser Website zu verbessern. Durch die weitere Nutzung unserer Seite, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen weiterhin verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen